Wir sind Kulturschule 2020

Das bisherige Engagement der Elly-Heuss Realschule (EHR) im Bereich Kunst und Kultur wurde honoriert. Das Land Baden-Württemberg zeichnete die Realschule in Kooperation mit der Karl-Schlecht-Stiftung als Kulturschule 2020 aus. Jährlich 10.000 Euro „Kulturbudget“ stehen der Schule zur Stärkung der Kulturellen Bildung zur Verfügung.

Kulturelle Bildung an Schulen hat außerordentlich positive Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler, wie auch auf die Schulgemeinschaft als Ganze. Kulturangebote, wie Theater-, Museums- und Konzertbesuche, sowie die Auseinandersetzung mit Kunstwerken aus unterschiedlichen historischen, sozialen und kulturellen Bereichen, bis hin zu digitalen Bildprodukten, geben den SchülerInnen Einblicke in die Entwicklung verschiedenster Kulturen. Darüber erhalten sie Kenntnisse über fremde Geisteshaltungen und Lebensauffassungen und lernen, diese zu verstehen und zu tolerieren.

Vor diesem Hintergrund hat das Land Baden-Württemberg in Kooperation mit der Karl Schlecht Stiftung ab dem Schuljahr 2015/16 das fünfjährige Modellprojekt „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“ gestartet. Ausgewählt wurden 10 Schulen in Baden-Württemberg, für die gelten soll, dass Kunst und Kultur nicht nur Sahnehäubchen des schulischen Bildungsauftrags darstellt, sondern Motor der inneren Schulentwicklung.

Auch wenn in den vergangenen Jahren durch die Profilierung im künstlerischen Bereich bereits zahlreiche kulturelle Kooperationen mit außerschulischen Partnern angeregt und erfolgreich aufrechterhalten wurden, um Kulturschule zu sein, brauchen wir mehr, so ist sich das Kollegium einig! Aus diesem Grund erstellte das Kulturteam einen Kulturfahrplan, welcher unter dem Motto „Miteinander leben“ steht und sich auf fünf Säulen der Kulturarbeit stützt. Neben der Entwicklung eines einheitlichen Kulturcurriculums und dem Ausbau der bestehenden Kooperationsverträge, soll der Fokus verstärkt auf Ergänzungsveranstaltungen und Projekte gelegt werden, gleichfalls der gesteigerten Bemühungen um die Ästhetisierung des Schulhauses.

Der Startschuss für die EHR als Kulturschule gelang bereits in diesem Schuljahr 2015/2016 mit zahlreichen Einzelprojekten: Um nur wenige aufzuzählen, gestaltete eine 8. Klasse die Hindenburg-Unterführung mit Hilfe von Graffiti-Kunst, andere drehten einen Kurzfilm zum Thema „Zukunftsstadt“. Die 5. Klassen spielen jeden Montagnachmittag Theater, das Bewegungslernen hat in den Sprachenunterricht verstärkt Einzug gehalten, der Schulchor erhält professionelle Stimmbildung und im Kunstunterricht werden musiktherapeutische Ansätze verfolgt. Und da Kultur auch immer etwas mit dem leiblichen Wohl zu tun hat, entwickelte sich das SchülerCafé der Schule kurzerhand zu einem KulturCafé weiter.

Die Bündelung der Ideen soll ab dem Schuljahr 2016/2017 erfolgen. Dann wird die EHR das aus der Waldorfpädagogik bekannte Konzept des Epochenunterrichts aufgreifen. Geprägt von jahrgangs-stufenspezifischen Themen und zahlreichen außerschulischen Kooperationen mit regionalen Experten, werden sich die Schüler fächerübergreifend mit der Stadt Ulm und ihrer Umgebung befassen. Die erarbeiteten Projektergebnisse werden im Rahmen eines jährlich stattfindenden Kulturtages präsentiert.

Unter dem Credo „Kulturschule kann Jeder“, richten sich die Angebote der EHR als Kulturschule keineswegs nur an künstlerisch oder musisch begabte Schüler. Die Erwartungen, die an die Kinder im fachlichen Bereich gestellt werden, erfahren keine Reduktion, gleichfalls die Bemühungen, die Heran-wachsenden fachlich dazu zu befähigen, die allgemeine Realschulreife zu erlangen. Kultur beginnt im Kleinen, im täglichen Miteinander, und Kultur hat nichts Begabung oder außergewöhnlichem Talent zu tun. Vielmehr stellt das Bewusstsein für die Gemeinschaft die eigentliche Herausforderung dar.

Nach oben

Kooperationsprojekte im ästhetisch-künstlerischen Bereich

Durch die folgenden Projekte mit außerschulischen Partnern wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu Kunst und Kultur eröffnen und die Teilhabe am kulturellen Leben fördern.