Das Kunstprofil der EHR


Bereits seit vielen Jahren profiliert sich unsere Schule im künstlerischen Bereich. Dies drückt sich sowohl in der unterrichtlichen Arbeit als auch in Projekten, außerunterrichtlichen Veranstaltungen und Maßnahmen für besonders förderungswürdige Schüler aus. Seit dem Schuljahr 2004/05 wird unser Kunstprofil mit Genehmigung des Regierungspräsidiums durchgeführt.

Schon oft waren Arbeiten aus dem Kunstunterricht außerhalb der Schule zu sehen: Im Haus der Begegnung, im Kreismedienzentrum, im Weststadthaus, in der Jugendkunstschule Kontiki, im Donauschwäbischen Zentralmuseum und im Stadthaus wurden Ausstellungen unserer Schule gezeigt. Auch bei Wettwerben konnten sich EHR-Schüler immer wieder sehr gut platzieren. Einen Schwerpunkt bildet auch die Arbeit der Digikids. Zusammen mit einer Grafikerin arbeiten die Schüler professionell mit Fotoshop. Sie haben schon Flyer, Postkarten, Werbematerial und sogar ein internationales Kochbuch erstellt.

Die Schülerinnen und Schüler des Kunstprofils erhalten von Klasse 5 - 9 einen zusätzlichen Kunstunterricht von einem Nachmittag pro Woche. In einem Halbjahr wird Kunst von einem Kunstlehrer an der Schule erteilt, das andere Halbjahr wird durch schulfremde Fachleute unterrichtet. Hier können die Kinder und Jugendlichen in der Begegnung mit Künstlerpersönlichkeiten, Mediengestaltern und mit Menschen aus der Berufspraxis ihren Horizont maßgeblich erweitern.

Diese Zusatzstunden werden in Form von Werkstätten durchgeführt. Dabei arbeiten wir mit unseren bewährten Partnern Kontiki (Jugendkunstschule im Stadtregal) und e.tage (Mediengestaltung Stadtjugendring Ulm) zusammen. Die Schüler wählen ihre Workshops aus. Die Gruppengröße beträgt maximal 10 Schüler.

Die schulfremden Honorarkräfte können nicht durch schuleigene Mittel finanziert werden.

Vom Land Baden-Württemberg fließen nur sehr geringe Zuschüsse. Deshalb muss ein Elternbeitrag von momentan 40 Euro pro Schulhalbjahr erhoben werden, der per Bankeinzugsverfahren bezahlt wird. (Auf dem freien Bildungsmarkt entspricht dies dem Preis, den Sie oft für einen einzigen Wochenendkurs bezahlen müssen)

Die Anmeldung ist an die Genehmigung zum Bankeinzugsverfahren geknüpft. Die Anmeldung verpflichtet zur regelmäßigen Teilnahme am Kunstunterricht und an den Workshops.

In der 9. Klassenstufe gibt es für die Schüler des Kunstprofils im ersten Halbjahr den zusätzlichen Kunstunterricht wie in Klasse 5 – 8. Im zweiten Halbjahr entfällt der Nachmittagsunterricht. Die Schüler, die erfolgreich am Kunstprofil teilgenommen haben dürfen an einen dreitägigen Kunstworkshop im Bildungszentrum im Kloster Roggenburg teilnehmen. Dort wird mit unterschiedlichen Materialien und verschiedenen Techniken gearbeitet.

Im 10. Schuljahr bereiten sich die Schüler auf ihre Prüfung vor.

Nach oben


Jeder Schüler einer 5. Klasse kann wählen, ob er am Kunstprofil teilnehmen möchte. Diese Wahl ist dann verpflichtend bis zum Ende der 9. Klasse. In der Klassenstufe 10 endet das Kunstprofil.

Das Kunstprofil besteht aus einem zusätzlichen Nachmittag zum normalen Unterricht und dauert das ganze Schuljahr. In einem Halbjahr findet der zusätzliche Kunstunterricht bei einem der Kunstlehrer an der EHR statt, im anderen Halbjahr besuchen die Schüler Workshops bei Kontiki (Jugendkunstschule der VH im Stadtregal) oder bei e.tage Medienbildung (Stadtjugendring Ulm beim Roxy). 
Die Gruppengröße bei den Workshops beträgt 8 - 10 Schüler.

Folgende Workshops sind vorgesehen:

  • In der Klassenstufe 5 und 6 finden die Workshops bei Kontiki statt.
    Jeder Schüler wählt seinen Workshop, Themen sind z.B. Plastik, Drucken, Malerei etc.
  • In der Klassenstufe 7 und 8 finden die Workshops in den Räumen von e.tage statt.
    Jeder Schüler wählt seinen Workshop, Themen sind z.B. Film, Trickfilm, Animationen am PC, Video- oder Radioproduktionen.
  • In der Klassenstufe 9 gibt es im 1. Halbjahr den zusätzlichen Kunstunterricht bei einem der Kunstlehrer an der Schule wie in den Klassen 5 – 8.  Im 2. Halbjahr dürfen die Schüler, die am Kunstprofil erfolgreich teilgenommen haben, zu einem Kunstworkshop ins Bildungszentrum Roggenburg. Dort kann an drei Tagen in unterschiedlichen Techniken und an verschiedenen Themen gearbeitet werden, z.B. mit Holz, Ton, Farbe, großen Formaten, Trickfilm, Video, etc.  

Die Finanzierung der Workshops erfolgt über Elternbeiträge und Zuschüsse. Die Kosten betragen 40,- € pro Schulhalbjahr. Falls eine Familie den Betrag nicht aufbringen kann, ist ein Zuschuss bzw. eine Förderung über das Teilhabepaket der Stadt Ulm oder über den Förderverein der EHR möglich.

Nach oben